Nico Gruber feiert Debut in der Tourenwagen WM

Der österreichische Teenager hat sich mit seinen Auftritten in der TCR Germany für einen Start empfohlen und wird in Ungarn einspringen

 

Jungspund Nico Gruber bekommt die große Chance, sein Talent auf der Weltbühne unter Beweis zu stellen, denn der Oberösterreicher wird an diesem Wochenende beim WTCR Race of Hungary im Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team Stammfahrer Nicky Catsburg ersetzen.

 

Catsburg, zuletzt Rennsieger am Slowakiaring, kann aufgrund eines früheren Engagements nicht am Hungaroring starten. Daher wird der 19-jährige Österreicher den Hyundai i30 N TCR übernehmen.

 

"Es ist schwer zu sagen, warum ich diese Gelegenheit nach nur vier Wochenenden im ADAC TCR Deutschland habe", sagte Gruber. "Aber mein Team hat mich wirklich unterstützt und Hyundai sagte 'Ja, lass es uns versuchen'. Vielleicht liegt es daran, dass ich mein erstes Rennen in TCR Deutschland gewinnen konnte. Wir hatten danach einige schwere Zeiten, aber wir haben einige gute Geschwindigkeiten gezeigt  und ich werde versuchen, diese Dynamik auf dem Hungaroring aufrechtzuerhalten, wo ich versuchen werde, das Team so weit wie möglich zu unterstützen und das beste Ergebnis für sie zu erzielen. "

 

Gruber bereitete sich mit einem Besuch beim WTCR Race of Slovakia am vergangenen Wochenende auf sein WTCR-Debüt vor. Dort konnte er das Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team in Aktion beobachten, aber auch das Wettbewerbsniveau beobachten, dem er ausgesetzt sein wird. "Ich habe alle WTCR-Fahrer beobachtet und es ist völlig anders als bei TCR Deutschland. Ich lerne immer noch, wie man einen Tourenwagen fährt. Deshalb bin ich hier, um zu lernen und mein Bestes zu geben."

 

 

Während der WTCR für Gruber völlig neu ist, kennt er den Hungaroring, bereits. "Ich bin letztes Jahr dort in der Formel Renault gefahren und ich liebe diese Strecke wirklich. SIe hat ein gutes Layout, aber es wird mit Sicherheit schwer. Das sind harte Jungs, alle schnell, aber mit dem Team können wir einen guten Job machen und ein gutes Ergebnis erzielen. Ich kann das Wochenende kaum erwarten und möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken", so Gruber, dessen Vater Sascha Plöderl bereits in der Tourenwagen WM unterwegs war.

 

 

Quelle: NSG Racing